Personalauswahl: Sind Sie schnell genug?

Personalauswahl
Auch in der Personalauswahl fängt der frühe Vogel den Wurm. Wer zu langsam ist, den bestrafen die Bewerber. Die nächste attraktive Stelle ist ja nur einen Mausklick entfernt.

Bewerber steigern den Druck

Sie sind immer besser vernetzt. Kununu, Facebook, Twitter & Co. werden von den Bewerbern gecheckt, bevor sie sich bewerben. Wer Bewerber warten läßt und/oder umständliche, ungute Auswahlprozeduren zumutet, spricht sich schnell herum; der Ruf als Arbeitgeber ist rascher ruiniert, als Sie glauben.

Ihnen bleiben dann nur mehr die Bewerber, die es nötig haben.

Die Trends gehen in Richtung Arbeitnehmermarkt. Das belegen aktuelle Studien eindrucksvoll: Recruiting Trends.

Immer mehr Personalleiter reagieren auf die höhere Schlagzahl: Online-Bewerbung, Anwortschreiben, erster Termin. Unnötige Steh- und Wartezeiten können so im Interesse aller Beteiligten vermieden werden.

Manche Unternehmen setzen sich stolze Ziele: Innerhalb von 20 Tagen will beispielsweise der Personaldienstleister Hays eine finale Entscheidung treffen. Die Anzahl der Bewerbungsgespräche soll auf maximal 2 gedrückt werden.

(Die Welt, 7.11.14, Gute Arbeitgeber lassen Bewerber nicht warten). Für Assessment Center oder einen Persönlichkeitstest bleibt da kaum Zeit.

 

Wie schnell darf Speed Recruiting sein?

Zu schnell kann ins Auge gehen. In der Personalauswahl gilt: So schnell wie möglich, aber so langsam, wie nötig. Je höher die Anforderungen an die Soft Skills, umso mehr Zeit wäre notwendig.

Wird mit traditionellen Mitteln (mehrere Interviews, Persönlichkeitstests, Assessments) gearbeitet, braucht die sorgfältige Einschätzung der Soft Skills Zeit – oft mehr, als Sie für die Personalauswahl haben. Über diesen und andere Nachteile der gängigen Methoden habe ich andernorts schon berichtet:

Potenzialanalysen für Personalauswahl & Personalentwicklung?
Assessment Center für die Personalauswahl?

Andererseits baut sich gerade bei der Bewertung der Soft Skills der Druck der Bewerber zusätzlich auf. Sie wollen nicht nur rasche Entscheidungen. Ihre Freude an mehrmaligen Interviews, Persönlichkeitstests und Assessments hält sich in Grenzen. Der Mausfinger wandert schon zum nächsten Angebot.

 

Reisende soll man nicht aufhalten

Bewerber, die eine vernünftige Dauer der Personalauswahl nicht akzeptieren wollen, lassen Sie getrost ziehen. Wer schnell kommt, ist genau so schnell wieder weg.

Innerhalb von 2 Wochen sollten sie aber wissen, wie sie dran sind. Und mit Tests und Assessements sollte man sie auch nicht unnötig quälen.

 

Das geht nicht?

Doch. Meine Expertisen beantworten innerhalb weniger Tage – ohne zeitraubende Persönlichkeitstests und ohne Assesments – die entscheidenden Fragen:

Wie gut passt jemand

  • in genau diese Stelle
  • in genau Ihr Unternehmen
  • zu genau diesen Mitarbeitern?

Damit können Sie rascher als mit jeder anderen Methode eine solide, sichere Personalauswahl treffen:

 

ANFRAGE / KONTAKT